Über 150 Unternehmen im Landkreis Saarlouis profitieren von KdW

Je besser die Qualifikation der Beschäftigten ist, umso früherkönnen Unternehmen Innovationen aufgreifen.
Deshalb hat das saarländische Wirtschaftsministerium mit Hilfe der EU das Förderprogramm „Kompetenz
durch Weiterbildung“ (KdW) ins Leben gerufen. Interessierte Unternehmen, die von der Förderung
profitieren wollen, können sich an die KdW-Servicestelle beim FITT-Institut für Technologietransfer wenden.
Gefördert werden kleine und mittlere Unternehmen. Bis zu 2 000 Euro Zuschuss pro Mitarbeiter und Seminar
gibt es. FITT-Geschäftsführer Georg Maringer: „Bereits über 150 Unternehmen aus dem Landkreis Saarlouis
profitieren von der KdW-Förderung. Mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Untere Saar mbH des
Landkreises arbeiten wir hier eng zusammen.“ Vor Antragstellung ist eine einmalige Registrierung notwendig.
Alle Unterlagen hierzu unter www.kdw.saarland.de. Bei den Formalitäten hilft die Servicestelle gerne weiter.

Die ISL Group – eine Erfolgsstory Made in Saarlouis

Ein Logistiker schafft mit heimischem Knowhow
Mehrwert für seine Kunden

Mit der Globalisierung sind neue Märkte entstanden und Produktionsprozesse haben sich verändert. Durch
erforderliche länderübergreifende Beschaffungsstrategien – Stichwort Global Sourcing – und weltweite
Distribution werden Warenströme immer komplexer. Teile, Module und Endprodukte müssen Just-in-Time
und Just-in-Sequence an Produktionsstandorte und den Endkunden geliefert werden. Der erfahrene Full Service-
Logistikprovider ISL Group hat Lösungen entwickelt und umgesetzt, um diesen dynamischen Prozess zu erfassen,
zu steuern und wirtschaftlich zu optimieren.

Die Gründung des Logistikunternehmens erfolgte im Jahr 2002 von drei Gesellschaftern im Landkreis Saarlouis. Lag in der Gründerzeit der Fokus auf Automotive Logistik, hat sich die ISL Group in den letzten Jahren zukunftsorientiert in Richtung Industrielogistik weiter entwickelt. Das in der Automobilbranche erworbene Knowhow wird auf die Industrieunternehmen adaptiert und als best practice Standard genutzt. Die ISL Group vereint so Full Service-Logistik mit branchenspezifischen Kompetenzen in den Bereichen Industrie, Automotive und zusätzlicher Dienstleistungen. Damit ist die Unternehmensstrategie klar definiert: Mit intelligenter Industrie- und Systemlogistik die gesamte Wertschöpfungskette der Auftraggeber nachhaltig zu optimieren – vom Beschaffungsmanagement über die Bereitstellung komplexer Dienstleistungen im Montageprozess bis zur Auslieferung der Ware beim Kunden.

Für die reibungslose Steuerung von Waren-, Daten- und Geldströmen zwischen den ISL-Kunden und deren Zulieferer und Abnehmern sorgen von der ISL Group entwickelte Software und innovative Technologien. Anspruchsvolle Assistenzsystemlösungen entlang der kompletten Supply Chain optimieren die Prozesse unternehmensübergreifend und verbessern die Effektivität der industriellen Wertschöpfungskette. Namhafte Industriekonzerne, Automobil-Hersteller und Zulieferer nutzen die Innovationen der ISL Group um ihre Arbeitsprozesse in Produktion und Logistik effizienter zu gestalten. Die Vorteile für die Kunden der ISL Group sind eindeutig: Durch Erhöhung der Flexibilität, der Liquidität und der Individualität können sie dem Wettbewerbs- und Kostendruck mit schlankeren Strukturen erfolgreich entgegentreten. Zudem kann sich der Kunde auf sein Kerngeschäft wie Entwicklung, Produktion oder Vermarktung konzentrieren. Die ISL Group beschäftigt zurzeit insgesamt 525 Mitarbeiter an ihren sieben Standorten. Davon befinden sich fünf in Deutschland: Saarlouis, Saarwellingen, Saarbrücken-Güdingen, Zweibrücken und Langenau sowie jeweils ein Standort in Holland und in Spanien. Um den zukünftigen Herausforderungen gerecht zu werden, plant das Unternehmen einen weiteren Standort im Gewerbegebiet Lisdorfer Berg zu eröffnen. hup

Individuelle Lösungen für Logistik und Transport

Die Nikolaus Rein GmbH managt dieKomplexität logistischer Prozesse

Märkte werden heute nicht mehr durch geografische Grenzen bestimmt. Daher zählt schneller und effizienter Warenverkehr zu den überlebenswichtigen Voraussetzungen der Wirtschaft. Professionelles Logistikmanagement, Beschaffungslogistik und Transportlösungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Bereiche, in denen sich die Rein-Spedition in Saarlouis einen Namen als professioneller Logistikdienstleister und kompetenter Geschäftspartner machen konnte.Logistik bedeutet weit mehr als Güter von A nach B zu transportieren. Logistische Abläufe sind eine hochkomplexe Angelegenheit. Mit über 80-jähriger Erfahrung managt das Familienunternehmen Rein-Spedition erfolgreich die Komplexität dieser Prozesse und bietet seinen Kunden Lösungen an, die deren Logistik einfacher macht.

Die Spedition hat ein differenziertes Leistungsangebot aus Transport, Logistik, Lagerung sowie logistischer Zusatzleistungen entwickelt, um die Anforderungen ihrer Kunden zu erfüllen – zugeschnitten auf deren individuellen Bedürfnisse. Denn die Kunden aus so unterschiedlichen Bereichen wie Automotive, Stahl, Baumarkt, KEP, Lebensmittel oder Schwertransport benötigen individuelle Lösungen für ihre Anforderungen. Die Vielfältigkeit des Fuhrparks der Rein-Spedition ist eine Stärke um bestmöglich auf die Anforderungen der Kunden zu reagieren. Spezielle Produkte erfordern spezielle Lösungen für die Lagerung, das Handling und insbesondere denTransport. Hierbei entwickelt das bestens geschulte Mitarbeiter-Team in enger Zusammenarbeit mit den Kunden technische Alternativen für ein Höchstmaß an Sicherheit, Qualität und Produktivität. Dazu stehen dem Unternehmen jeweils 1 000 m2 Büro- und Werkstattflächen, 15 000 m2 Hallenflächen und 40 000 m2 Freiflächen zur Verfügung. Intelligente Verteil- und Lagersysteme bestimmen dabei über die optimierten Abläufe und machen jeden einzelnen Schritt kontrollierbar.Ausgewählte und auf die Kundenanforderungen zugeschnittene IT-Systeme – integriert in die jeweilige bestehende IT-Struktur – unterstützten die Optimierung von Prozessenentlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Neueste Technologien ermöglichen zuverlässige Transportüberwachung zur Gewährleistung einer exakten Termineinhaltung. Die auftragsbezogenen Informationen werden in Echtzeit verarbeitet und optimieren die Produktivität durch einen stetigen, transparenten Informationsfluss. Die mehr als 150 eigenen LKWs transportieren täglich fünftausend Tonnen sicher zu ihrem Bestimmungsort. Dabei ist sich die Rein-Spedition ihrer Verantwortungbewusst, Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und der natürlichen Ressourcen zu ergreifen. Daher kommen ausschließlich Nutzfahrzeuge neuester Schadstoffklassen und Sicherheitsvorkehrungen zum Einsatz. Ein wichtiger Erfolgsfaktor im unternehmerischen Handeln der Rein-Spedition ist der offene und wertebasierte Umgang mit Kunden,Partnern und Mitarbeitern. Ein kooperativer Führungsstil als teamorientierter Ansatz und klar definierte Verantwortlichkeiten gelten ebenso wie gemeinsames Engagement als elementare Werte. So betreuen die nahezu 300 Mitarbeiter an insgesamt sieben Betriebsstätten in Deutschland motiviert und engagiert die Kunden 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche. hup

Bedeutender Knotenpunkt für Europa

Das DACHSER Logistikzentrum Saarland
punktet mit kundenindividuellen Services

Die verkehrsgünstige Lage im Herzen Europas und mitten im Dreiländereck sowie die infrastrukturstarke Wirtschaftsregion Saarland schaffen beste Voraussetzungen für Logistikunternehmen. Das DACHSER Logistikzentrum Saarland in Überherrn bietet seinen Kunden seit 2007 Kontraktlogistikleistungen an. DACHSER unterscheidet innerhalb der Kontraktlogistik diese logistischen Funktionen oder Dienstleistungen: Transport, Warehousing, Consulting und Value Added Services. Spezielle Branchenkonzepte, unter anderem Gefahrstofflager für die Chemieindustrie (Chem-Logistics), für den Handel (DIY-Logistics), Lebensmittel (Food Logistics, beispielsweise Molkereiprodukte, Spirituosen), Supply Chain Management (Beschaffungs- und Distributionslogistik) und Mehrwertdienstleistungen, wie zum Beispiel elektronische Zollabwicklung (ATLAS), runden das Angebot für Kunden ab.

Zertifizierungen wie DIN EN ISO 9001:2015 IFS-Logistics und HACCP-Zertifikat belegen den hohen Standard der Leistungen. Die Funktion als Eurohub macht das Logistikzentrum Saarland zu einem bedeutenden Knotenpunkt innerhalb des europäischen Netzwerks von DACHSER. Angebunden an aktuell 339 Standorte in Europa werden mit täglichen Anfahrten über definierte Kilometerradien Laufzeiten von 24-48 Stunden für Europa abgedeckt. DACHSER Air & Sea Logistics verbindet in die ganze Welt. „Kontraktlogistik geschieht auf Basis einer längerfristigen und tiefgreifenden Kooperation zwischen Kunde und Dienstleister, die auf die individuellen Bedürfnisse und Anforderungen der Kunden im Warenprozess ausgerichtet ist“, sagt General Manager Oliver Wild. Das Zusammenspiel aller Prozesse wird über modernste IT-Systeme abgebildet und gesteuert – transparent, sicher, lückenlos, flexibel.Kunden stehen zahlreiche DACHSER eLogistics-Anwendungen zur Verfügung, um gewünschte Informationen jederzeit schnell, komfortabel und durchgängig abzurufen.

2002 ging das Logistikzentrum Saarland im Industriegebiet Häsfeld in Betrieb. Da die Nachfrage nach Transport- und  Kontraktlogistikdienstleistungen stetig stieg, investiert DACHSER weiterhin in die Erweiterung des Standorts. 608 Mitarbeiter sorgen heute in Überherrn für eine reibungslose Abwicklung. Auch die Förderung und Ausbildung des Nachwuchses schreibt DACHSER groß. So bietet das Unternehmen jungen Menschen eine professionelle Ausbildung, die klar zukunftsorientiert ist und darüber hinaus reizvolle Möglichkeiten bietet. Aktuell werden im Logistikzentrum Saarland 38 Auszubildende in den Berufen Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung sowie Fachkraft für Lagerlogistik, Berufskraftfahrer und ein dual Studierender auf den Weg in die Logistikwelt gebracht. Das Familienunternehmen DACHSER erwirtschaftete im Jahr 2017 einen Umsatz von 6,12 Milliarden Euro. Rund 29 100 Mitarbeiter bewegten weltweit an 396 Standorten insgesamt 81,7 Millionen Sendungen mit einem Gewicht von 39,8 Millionen Tonnen.

Omni-Channel Logistik aus dem Saarland für Europa

Amer Sports investiert in den Standort Überherrn

Unter dem Dach von Amer Sports vereinen sich die weltweit führenden Sport- und Outdoormarken Wilson, Salomon, Atomic, Suunto, Precor, Mavic und Arc’teryx. Bereits seit 15 Jahren betreibt Amer Sports in Überherrn seinen Europa-Logistik Standort für die Marke Wilson. Aufgrund der hohen Qualität der hier geleistetenArbeit kam im Jahr 2011 die Outdoor Marke Arc’teryx dazu.DieMarken sind gewachsen, auch die Anforderungen an die Logistik und in der Kundenansprache haben sich verändert. Kai Bahlmann, Director Distribution & Transportation, verantwortet bei Amer Sports die Logistik für Europa, den Mittleren Osten und Afrika. Er spricht über die neuen Herausforderungen für das Unternehmen und die damit verbundenen Veränderungen für das Logistikzentrum in Überherrn.

Herr Bahlmann, wie hat sich das Informations- und Einkaufsverhalten der Verbraucher in den letzten Jahren verändert? Kai Bahlmann: Durch die gestiegene Anzahl an Medien können sich Kunden heute über viele Kanäle zu Produkteninformieren und diese miteinander vergleichen, beispielsweise durch Kataloge, Social Media, im Internet oder mit dem Smartphone via Apps. Auch das Einkaufsverhalten hat sich dementsprechend verändert: Kunden kaufen im stationären Handel und online ein.Wie beurteilen Sie diese Entwicklung? Diese Veränderungen sind eine Herausforderung für jedes Unternehmen. Die Kanäle müssen integriert und verknüpft werden, um das Kundenerlebnis und den Unternehmenserfolg über die verschiedenen Vertriebskanäle und Kontaktpunkte hinweg zu optimieren. Dies erreicht man mit dem Omni-Channel Ansatz.

Was bedeutet das konkret für Amer Sports? Omni-Channel bedeutet für Amer Sports, dass wir mit unseren Produkten und Dienstleistungen unseren Kunden attraktive Angebote unterbreiten, unabhängig davon, ob sie im stationären Handel oder im Internet einkaufen. Welche Veränderungen ergeben sich dadurch für den Standort Überherrn? Für unseren Logistik Standort in Überherrn bedeutet dies, sich auf ein wesentlich höheres Aufkommen an Sendungen, neue Services und vor allem schnelle Bearbeitungszeiten einzustellen,besonders auf das mit dem Internethandel verbundene deutlich höhere Retouren Aufkommen. Da sich das Logistikzentrum in Überherrn aufgrund der Flexibilität, dem hohen Einsatz und der Offenheit seiner Belegschaft gegenüber neuen Herausforderungen empfohlen hat, werden wir noch dieses Jahr den Standort zusätzlich zu den vorhandenen Marken als zentrales europäisches Retourenlager für unsere Marke Salomon einsetzen. Sind die Veränderungen mit einem zusätzlichen Invest verbunden? Um den Herausforderungen gewachsen zu sein, wird Amer  Sports noch in 2018 zirka 13 Millionen Euro in neueste LagerTechnologie für den Standort Überherrn investieren. Dank der engen und sehr flexiblen Zusammenarbeit mit den lokalen Institutionen, Behörden und Ämtern ist solch eine schnelle Umsetzung überhaupt erst möglich. Das macht das Saarland für unseren globalen Konzern besonders attraktiv. hup

Die Zukunft des Parkenskommt aus Lebach

Innovative Parkraumbewirtschaftung
als Vorreiter für Smart Citys

Autos werden immer größer, die Parkplätze nicht. Deshalb wird es langsam eng in Deutschlands Parkhäusern. Selbst bei Neubauten gestalten viele Parkhausbetreiber die Parkplätze schmaler. Denn die Flächen in Deutschlands Städten und Ballungsräumen werden knapper und damit teurer. Gefragt sind intelligente Parkraumlösungen, die den Parkraum hocheffizient verdichten und optimieren. Mit dem zukunftsweisenden, vollautomatischen Parksystem parQing beschreitet der Lebacher Steuerungs- und Automatisierungsspezialist Sateg GmbH, ein Tochterunternehmen der Global Retool Group, diesen innovativen Weg. ParQing ist in jeder Hinsicht auf die Bedürfnisse und Anforderungen aktueller und zukünftiger Mobilitätskonzepte ausgerichtet. Den Trend zum Arbeiten und Leben in der Stadt unterstützt das vollautomatische Puzzle-Parksystem durch Schaffung von dezentralen, kompakten Quartiergaragen in unmittelbarer Nähe zu den Arbeits- und Lebensmittelpunkten.Aufgrund der modularen Bauweise eignet sich das parQing-System hervorragend für den nachträglichen Einbau in bestehende Parkhäuser.

Und den Anforderungen der wachsenden Elektromobilität trägt parQing Rechnung: Stellplätze eines parQing-Parksystems werden auf Kundenwunsch optional mit Auflade-Stationen für Elektrofahrzeuge angeboten. Durch den modularen Aufbau findet das System auch Anwendung im privaten oder gewerblichen Wohnungsbau. Das System basiert auf der horizontalen Verschiebbarkeit von Stellplätzen – ähnlich dem bekannten Verschiebe-Puzzle. Die Fahrzeuge werden auf Parkpaletten, welche auf selbstzentrierenden Fördermodulen gelagert und verschoben werden, effizient in den vorgegebenen Parkraum eingepasst. Die Variation von Quer-, Längs- sowie Quer-Längs-Fördermodulen ermöglicht eine optimale Verschiebung mit einem Leerplatz innerhalb des Systems. Dabei greift das parQing-System auf zuverlässige, nahezu wartungsfreie Bauteile aus  der Flurfördertechnik der Global Retool Group zurück, welche seit Jahren selbst unter höchster Beanspruchung erfolgreich unter anderem in der Automobilindustrie eingesetzt werden.

Digitale Technologien mit Schnittstellen zum Smartphone ermöglichen eine Vernetzung zwischen Parkhaus und Fahrer und erhöhen den Komfort für den Endnutzer. Sie vereinfachen das Auffinden freier Parkplätze, den Abruf des Fahrzeugs zum gewünschten Zeitpunkt und die Zahlvorgänge. Ebenso können über das System freie Plätze reserviert werden. In der Einfahrkabine des ausgewählten Parkhauses angekommen, muss der Fahrer sein Auto nur noch abstellen, der Rest erfolgt auf Knopfdruck und vollautomatisch. Andreas Quak, Geschäftsführender Gesellschafter der Global Retool Group GmbH, unterstreicht die Wirtschaftlichkeit des Parksystems: „Für Bauträger, Investoren und Entwickler rechnet sich der Einsatz von parQing in besonderem Maße, denn das Puzzle-Parksystem realisiert auf gleicher Fläche die bis zu zwei bis dreifache Stellplatzanzahl und generiert damit zusätzliche beziehungsweise erweiterte Bebauungs- und Nutzungsmöglichkeiten geplanter und bestehender Immobilien.“ hup

Einen Schritt voraus

Höchste Qualitätsstandards für anspruchsvolle Kunden

Es begann mit der Gründung einer kleinen Blechschmiede im Jahr 1813 in Saarlouis durch Johann Baptiste Strouvelle. Daraus entwickelte sich innerhalb von zwei Jahrhunderten der führende Lieferant von Verbindungselementen für die Automobilindustrie. Technologische Entwicklungen und wechselnden Besitzer erforderten in der bewegten Firmengeschichte immer wieder neue Weichenstellungen. So erfolgte im Jahr 1990 die Integration in die niederländische Nedschroef-Gruppe, aus der damaligen „Eisenwerk Fraulautern GmbH“ wurde die „Nedschroef Fraulautern GmbH“, zu der auch ein Produktionswerk in Berlin gehört. Derzeit umfasst die Nedschroef-Gruppe 2 000 Mitarbeiter an über 26 Standorten in 13 Ländern.

Im Jahr 2015 übernahm die Nedschroef-Gruppe das insolvente ehemalige Beckinger Schraubenwerk und investierte dort knapp 2 Millionen Euro. Das Geld floss in die Instandhaltung von Maschinen und Gebäude, in eine neue Anlage zur Oberflächenbeschichtung von Aluminiumschrauben und in eine Ausbildungswerkstatt. Mitarbeiter gut auszubilden und sie für ihre Arbeit und das Unternehmen zu begeistern ist fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Nedschroef Fraulautern Geschäftsführer Stefan Tils: „Unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind das Herzstück unserer Existenz und unseres Erfolges, sie arbeiten äußerst engagiert. Denn nur sorgfältig und bestens ausgebildete Mitarbeiter können unsere Verbindungselemente mit dieser extrem hohen Qualität produzieren. Dem 0-Fehler-Ziel fühlt sich jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter von Nedschroef konsequent verpflichtet“. Bei einer Million gelieferter Teile darf kein Fehlteil dabei sein – und dass bei 1,7 Milliarden produzierter Teile pro Jahr. Schrauben sind besonders im Fahrzeugbau ein wichtiges verbindendes Element.

Sie können einfach aussehen und sind dennoch hohen Beanspruchungen ausgesetzt, zum Beispiel extremen Temperaturschwankungen in kürzester Zeit oder mechanischen Belastungen. Daher wird die Einhaltung der Qualitätsstandards während des gesamten Produktionsprozesses kontrolliert, vom Presswerk über die Vergüterei bis zu weiteren Verarbeitungsschritten. Ein zusätzliches Plus zur Sicherung der hohen Qualität: Die Nedschroef Gruppe ist der einzige Hersteller von Verbindungselementen, der die Press-Maschinen, die zur Schraubenproduktion erforderlich sind, selbst baut. „Einen Schritt voraus“, so die Philosophie von Nedschroef Fraulautern – daher versteht sich das Unternehmen nicht nur als Produzent von Verbindungselementen, sondern als innovativer Entwicklungspartner. Denn bereits bevor das erste Fahrzeug einer neuen Serie vom Band läuft, suchen die Nedschroef-Ingenieure gemeinsam mit den Fachleuten der Automobilproduzenten nach langfristigen Lösungen, beispielsweise wie mit verändertem Materialeinsatz leichtere Schrauben produziert werden können, die dennoch den hohen Belastungen standhalten. Das ist zukunftsorientiert,denn im Zuge einer Verminderung des CO2-Ausstoßes sind weitere Gewichtsreduktionen im Fahrzeugbau erforderlich. hup

Komplettlösungen zur Optimierung der Wertschöpfungskette

Aus einer Hand: Von der Anlagenkonzeptionierung
und -realisierung bis zur Fertigung und Montage

Die Ursprünge der RESA Systems GmbH liegen im Regel- und Schaltanlagenbau. Zukunftsorientiert hat sich das 1982 in  Saarwellingen gegründete Unternehmen in den letzten Jahren den veränderten Kundenanforderungen angepasst und sich weiterentwickelt: Gefragt sind Komplettlösungen aus einer Hand. Heute liegen die Kernkompetenzen von RESA in der Planung, Konstruktion, Fertigung, Montage und Inbetriebnahme von Produktionsanlagen inklusive der kompletten Steuerungs- und Elektrotechnik. Dafür sorgen die derzeit etwa 200 Mitarbeiter am Stammsitz in Saarwellingen und in einer Niederlassung in Köln.  Das unternehmerische Leistungsportfolio umfasst dabei die strategischen Geschäftsfelder Automotive, Sondermaschinenbau und Elektrotechnischer Anlagenbau. Im Bereich Automotive liegen die Schwerpunkte in den Anlagen zur Produktionslogistik sowie Robotersystemen und -applikationen. Aufgrund der zunehmenden Produktdifferenzierung im Automobilbau steigen die Anforderungen an fördertechnische Anlagen in Richtung einer Produktionsversorgung „Just-in-Sequence“. Hierfür schafft RESA eine logistikgerechte Materialflussstruktur am Produktionsstandort, abgestimmt auf das komplette Fertigungsumfeld des Kunden und optimiert so die gesamte Wertschöpfungskette in Hinsicht auf Qualität, Zeit und Kosten.

Robotersysteme und -applikationen gehören heute zum Standard in der Industrieproduktion. Der Einsatz der RESA-Robotik mit modernen Steuerungssystemen und benutzerfreundlichen Bedieneroberflächen bietet erhebliches Potential zur Produktivitätssteigerung der Geschäfts- und Produktionsprozesse. Mit Hilfe intelligenter Sensoren wie Kameras oder Scanner sind die RESA-Robotersysteme auton  arbeitende Einheiten, die sich in der Arbeitsumgebung eigenständig orientieren und damit auch fehlertolerant arbeiten. Im strategischen Geschäftsfeld Sondermaschinenbau erstrecken sich die Schwerpunkte der RESA Systems GmbH auf den Bau von Prüf- und Montageanlagen für mechanische oder elektronische Baugruppen, die direkt im Fahrzeug verbaut werden.

Haupteinsatzfelder für die individuell konzipierten Anlagen liegen insbesondere in der Montage von Teilen und Baugruppen aus dem Bereich der Sensor- und der Einspritztechnik, an die weit überdurchschnittliche Qualitätsanforderungen gestellt werden  Zugesicherte Funktionen der verschiedenen Produkte müssen sichergestellt werden und fordern bereits in frühen Fertigungsphasen einen immer höheren Prüfaufwand. Hier schaffen die von RESA hergestellten Prüfanlagen Sicherheit und garantieren die Zuverlässigkeit und Funktionalität der Bauteile. Hauptabnehmer der RESA System- und Komplettlösungen sind namhafte Unternehmen aus dem Bereich Automotiv. Dazu gehören Hersteller wie Ford, Daimler, Audi und Volkswagen sowie Zulieferer wie Continental, Hilite und ZF-Getriebe. Die RESA Systems GmbH zeichnet sich jedoch nicht nur als zuverlässiger Partner für seine Kunden aus, sondern auch als verantwortungsbewusster Arbeitgeber in der Region. Das Unternehmen bildet regelmäßig junge Menschen im Bereich der Energieanlagenelektronik, als Mechatroniker und Feinwerkmechaniker sowie im
kaufmännischen Bereich aus. Neben diesen klassischen Ausbildungswegen bietet das Unternehmen im Zuge der Fachkräftequalifizierung auch die Möglichkeit von kooperativen Bachelor- und Master-Studiengängen in Zusammenarbeit
mit der htw saar an. Darüber hinaus bietet das Unternehmen eine Mitarbeiterbeteiligungsgesellschaft sowie attraktive betriebliche Zusatzversicherungen an. hup

Nah an den Menschen im Landkreis

Die Kreissparkasse Saarlouis – ein verlässlicher
Partner für gewerbliche Kunden

Aktiv in der Region, engagiert sich die Kreissparkasse Saarlouis für den wirtschaftlichen Fortschritt und den Wohlstand der Menschen im Landkreis. Man kennt die Wirtschaft und Gegebenheiten vor Ort bestens und kann Chancen und Risiken richtig einschätzen. Als wichtigster Kreditgeber der örtlichen Wirtschaft stärkt die Kreissparkasse Saarlouis regionale Wirtschaftskreisläufe und fördert die Gründung von Unternehmen. Sie überzeugt mit schnellen Entscheidungen, kompetenter Beratung und einem attraktiven Leistungsangebot – orientiert an den Zielen und Wünschen ihrer gewerblichen Kunden. Denn einen zuverlässigen Finanzpartner an seiner Seite zu haben, ist bei finanziellen Entscheidungen das A und O. Unter Einbindung eigener Spezialisten für Leasing, Vorsorge- und Vermögensmanagement, Versicherungen, Immobilienvermittlung, Projektentwicklung und Wohnungsverwaltung oder Auslandsgeschäfte, erstellen die gut 40 Experten der Kreissparkasse Saarlouis in enger Abstimmung mit den Firmen und Gewerbetreibenden maßgeschneiderte Lösungen in allen Finanzangelegenheiten.

Damit sich die Firmeninhaber ganz auf das Unternehmen konzentrieren können, unterstützen sie die speziell ausgebildeten Berater der Kreissparkasse Saarlouis bei sämtlichen finanziellen Überlegungen. Denn deren betriebliches Know-how beschränkt sich nicht nur alleine auf das Thema Finanzen, sondern umfasst auch spezifisches Branchenwissen und Marktkenntnisse der zu beratenden Unternehmen. So profitieren eide Partner voneinander, zum Nutzen aller in der Zusammenarbeit. Die Kreissparkasse Saarlouis pflegt gegenüber ihren Geschäftspartnern eine traditionelle Verbundenheit. Und das nicht erst seit heute, sondern seit Generationen. Sie  begleitet ihre Firmenkunden professionell in allen Phasen des Unternehmens, quasi von der Existenzgründung bis hin zur Nachfolgeregelung.

Durch ein ganzheitliches Beratungskonzept, das sowohl gewerbliche wie auch private Bedürfnisse miteinander verzahnt, entwickeln die Berater der Kreissparkasse Saarlouis langfristige Gesamtstrategien zurFinanzierung, für den Vermögensaufbau und die Vorsorge. Das Portfolio umfasst dabei passgenaue Produkte, beispielsweise für die Absicherung des Unternehmens oder des Unternehmers und seiner Familie. Auch die betriebliche Altersvorsorge als Mitarbeiter bindungsinstrument ist ein Beratungsbestandteil. Selbst in schwierigen Zeiten können sich Firmen und Gewerbetreibende auf die Kreissparkasse Saarlouis verlassen. Denn hier glaubt man an die Kraft, die in den Kunden steckt. So entstehen Beziehungen, in denen man einander kennenlernt und deshalb verlässlich, verbindlich und vertrauensvoll miteinander umgeht.

  • Kreissparkasse Saarlouis
    Firmenkundencenter
    Kleiner Markt 1
    66740 Saarlouis
  • Tel: +49 6831 442-2242
  • Gewerbekundencenter
    Dillingen
    Hüttenwerkstraße 21
    66763 Dillingen
  • Tel: +49 6831 442-5658
  • Gewerbekundencenter
    Saarlouis
    Kleiner Markt 1
    66740 Saarlouis
  • Tel: +49 6831 442-21 3

Wandel und Zukunft im Fokus

Die RAG Montan Immobilien gestaltet die Postbergbau-Ära im Saarland

Der Kohlebergbau ist im Saarland verschwunden. Was bleibt sind Flächen, die von der RAG Montan Immobilien und ihren Partnern nach und nach mit neuem Leben gefüllt  werden. Markus Masuth, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Konzern-Tochter erläutert: „Gemeinsam mit den zuständigen Behörden stellen wir fest, wo und in welchem Umfang Sanierungen notwendig sind. In welchen Zustand sind Betriebsgebäude, Berghalden und Schachtanlagen zu versetzen, damit sie verantwortungsvoll weiter genutzt werden können.“ Saarlandweit befindet sich ein Areal von insgesamt 2 000 Hektar Fläche mit etwa 2 500 Stollen und Schächten im Eigentum des RAG Konzerns. Ihr „Flaggschiff“, die Tagesanlage und die Berghalde Duhamel mit dem Saarpolygon als Landmarke,entwickelt die RAG Montan Immobilien nun zu einem attraktiven Gewerbegebiet weiter.

Rudolf Krumm, Prokurist der RAG Montan Immobilien und der Landschaftsagentur Plus: „Integraler Bestandteil des 27 Hektar großen Duhamel-Parks sind die denkmalgeschützten Objekte Maschinenhalle, Zechengebäude und Förderturm. Damit zeichnet den Standort ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Gewerbegebieten aus. Gewerbetreibende und Dienstleister,die sich hier unter der Landmarke Saarpolygon ansiedeln, können den besonderen Charakter desUmfeldes gezielt für das Marketing ihres Unternehmens einsetzen.“ Im Jahr 2020 wird mit der Erschließung und Vermarktung begonnen, bis 2028 sollen dann sämtliche Maßnahmen abgeschlossen sein – auch die Rekultivierung der Halde. Zur Umsetzung dieser umfangreichenKompensationsmaßnahmenhat die Landschaftsagentur Plus, eine Beteiligungsgesellschaft der RAG Montan Immobilien, in Kooperation mit den Gemeinden Ensdorf und Schwalbach sowie der Stadt Saarlouis das Konzept „Interkommunaler Grünzug Duhamel“ entwickelt. „Dahinter steht der erklärte Wille aller Beteiligten, den Ausgleich durch Kompensationsmaßnahmen dort zu schaffen, wo die Eingriffe in die Natur stattgefunden haben“, so Rudolf Krumm.

Die Schwerpunkte der Ausgleichsvorschläge liegen auf der Renaturierung der Fließgewässer, der Strukturanreicherung der weitläufigen Feldfluren, der naturnahen Entwicklung der Saaraue und der Revitalisierung von Sandrasen. Hat die RAG Montan Immobilien bisher originär Aufgaben im Auftrag des RAG Konzerns übernommen, wird sie sich am Markt neu positionieren.Ihr vielseitiges Know-how in der Sanierung und Weiterentwicklung von industriell vorgenutztenFlächen zu attraktiven Standorten setzt die RAG Montan Immobilien zukünftig nicht ausschließlich für ehemalige Bergbaufläche ein, sondern weitet ihre Aktivitäten aus. Für die Gestaltung von gesetzlich vorgeschriebenen Kompensationsmaßnahmen arbeitet sie eng mit den Spezialisten der Landschaftsagentur Plus zusammen. hup

Die RAG in Ensdorf Der RAG Konzern mit seinen Tochtergesellschaften hat eine zentrale Repräsentanz mit etwa 230
Mitarbeitern in Ensdorf geschaffen. Dazu gehören die RAG Aktiengesellschaft und die RAG Montan Immobilien GmbH
mit den Beteiligungsgesellschaften Landschaftsagentur Plus, montanSolar GmbH sowie montanWind Planungs  Verwaltungs GmbH. Die RAG-Repräsentanz versteht sich als ein Ort der Information und der Begegnung für die Menschen im Saarland.

RAG Montan Immobilien GmbH Die RAG Montan Immobilien stellt sicher, dass für Flächen und Immobilien, die nach dem Ende des aktiven Steinkohlebergbaus im Saarland entstanden sind, eine Folgenutzung möglich ist. Mit ihrem vielseitigen Know-how entwickelt sie dabei vorgenutzte industrielle Areale zu gefragten Standorten für Photovoltaik- und Windkraftanlagen, modernen Wohngebieten oder Einzelhandelsansiedlungen und attraktiven Grün-, Freizeit- sowie Naherholungsflächen.

Landschaftsagentur Plus Werden Natur und Landschaft durch bauliche Maßnahmen beeinträchtig, müssen diese Eingriffe durch anerkannte Ausgleichsmaßnahmen kompensiert werden. Das interdisziplinäre Team der Landschaftsagentur Plus unterstützt Bauherren, Investoren und Kommunen bei der Bewältigung dieser komplexen Aufgabe

Kennen Sie den Campus Nobel?

…wo sich Häuptlinge und Teamplayer zu Hause fühlen

Wer seinem Team eine attraktive Arbeitslandschaft bieten will, ist hier genau richtig. Wer einen besonderen Ort für den kreativen Austausch sucht:Seeblau, Waldgrün und schmucker Backstein sind nicht nur für das Firmenimage gut, sondern auch für alle die hier ihre wertvolle Arbeitszeit verbringen. Interessant für familienfreundliche Unternehmen: Die pfiffige KITA Kinderland direkt um die Ecke. Und obendrauf: Eine optimale Anbindung an das Autobahnnetz sichert staufreie Anfahrt, kurze Wege – was längst nicht mehr überall zu haben ist, kurzum: Hier ist Arbeitszeit auch Lebenszeit! Mit Verve werden auf dem Campus Webseiten gestaltet, Hochzeitevents geplant, Haustechnik entwickelt, Logistik getüftelt, Steuern beraten, Körper und Geist optimiert, Weinhandel und Wohnraum kultiviert. Die Idee, aus einer ehemaligen Industriebrache einen besonderen und in der Region einmaligen Standort mit Flair zu schaffen, kommt vom Flächeneigentümer und Entwickler, der IVN Gesellschaft zur Nutzung und Verwaltung von Immobilien GmbH, Geschäftsführer mit Herzblut sind Michael und Josef Arweiler. Schauen Sie doch mal vorbei – und wenn es nur auf eine Weinverköstigung bei Pinard de Picard ist!

Kies- und Hartsteinwerke

Vom Ernteausfall zum Unternehmen mit über 120 Mitarbeitern

Die Unternehmensvision von Josef Arweiler entsprang einer schlechten Ernte im Jahr 1948. Mit Pferdefuhrwerken baute der junge Landwirt ein kleines Transportunternehmen auf. Die steigende Nachfrage veranlasste Josef Arweiler – ab 1953 zusammen mit seinem Bruder Alois Arweiler – eigenes Land zu erwerben und dort mit einfachsten Mitteln Rohstoffe abzubauen. Ein steiniger Weg und harte Arbeit prägten die Anfangsjahre der beiden Arweiler-Brüder, doch das Geschäft florierte, so dass im Laufe der Jahre weiteres Abbaugelände arrondiert, modernste Aufbereitungsanlagen in Betrieb genommen und der Fuhrpark erweitert wurden. Die Gewinnung und Produktion mineralischer Rohstoffe erfolgt heute mit modernsten Technologien und energieeffizientesten Methoden an neun Standorten mit mehr als 120 Mitarbeitern.

Im verantwortungsbewussten Umgang mit den wertvollen Ressourcen und nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit, werden bei Abbau und Aufbereitung auch die ökologischen Interessen gewahrt. Darüber hinaus entstehen durch die abbaubegleitenden Renaturierungsmaßnahmen wertvolle Öko-Biotope, Naherholungsgebiete und Natur-Freizeitstätten. Der Name Arweiler steht seit Jahrzehnten für Qualität und Leistungsvolumen auf dem saarländischen Rohstoffmarkt. Mit mehreren Sand- und Kieswerken sowie Hartsteinwerken deckt die Firma Gebr. Arweiler inzwischen einen großen Teil des Rohstoffbedarfes der regionalen Baustoffindustrie ab. Dank der umfassenden Kapazitäten und der daraus resultierenden Produktbreite ist sie eine feste Größe und ein leistungsstarker Partner in der Region.

Für mehr Mensch im Büro

Heim + Feit: Innovative Bürotechnik für das Saarland

Mit weit über 4 ooo betreuten Kunden, auch über die Grenzen des Saarlandes hinaus, zählt die Heim + Feit Bürotechnik GmbH zu den regionalen Branchenführer. Die aktuell 20 Mitarbeiter haben es sich zum Ziel gesetzt, den Büroalltag ihrer Kunden angenehmer, effektiver und innovativer zu gestalten. Dabei agiert der Office-Experte modern, serviceorientiert, kundennah und nachhaltig. Modern, denn der Fachhändler bietet die neuesten Technologien beim Drucken, Kopieren, Faxen, Scannen und Archivieren an. Und weil eine reibungslos funktionierende und zuverlässige Bürotechnik wichtig ist, steht ein bestens geschultes Service-Team bei der Erstinstallation der Geräte oder wenn es einmal Probleme geben sollte den Kunden schnell zur Seite. Kundennähe zeichnet Heim + Feit Bürotechnik aus, denn kurze und schnelle Reaktionen, ob bei Anfragen oder der Erstellung individueller Angebote, sind selbstverständlich.

Kundennähe bedeutet aber auch „Nah vor Ort“ zu sein. Daher hat der Fachhändler neben dem Standort in Saarlouis vor sechs Jahren eine Niederlassung in Saarbrücken eröffnet. Bei allem Tun und Handeln die Umwelt und die Zukunft nicht aus den Augen verlieren: Nachhaltigkeit ist eine weitere Maxime des Fachhändlers. Dazu gehören die Auswahl umweltfreundlicher Produkte und der Einsatz einer umweltverträglichen Fahrzeugflotte. Bei Heim + Feit kommen bereits zwei vollelektrische BMW-Fahrzeuge zum Einsatz. Das umweltbewusste Engagement reicht aber über die tägliche Arbeit hinaus. Die Office-Experten sind Mitglied im Umweltpackt Saar und beteiligen sich aktiv an Aktionen wie „Saarland Picobello“. Nachhaltigkeit bedeutet für das Unternehmen auch, junge Menschen qualifiziert auszubilden und ihnen damit eine Zukunftsperspektive zu geben. So ist Heim + Feit Brotechnik bestens gerüstet gemeinsam mit seinen Kunden in eine moderne Zukunft zu gehen.

Von Qualität überzeugt. Mit Qualität überzeugen.

Nordgetreide in Überherrn verwandelt Getreide zu Genuss

Seit über 50 Jahren ist die Nordgetreide GmbH & Co. KG Spezialist für die Verarbeitung von Mais, Weizen, Gerste und Reis zu hochwertigen Lebensmitteln. Als einziger deutscher Cerealienhersteller mit eigener Mais- und Schälmühle und somit als Anbieter des gesamten Produktionsprozesses, arbeitet Nordgetreide mit Leidenschaft und Innovationskraft an der ständigen Weiterentwicklung der Kompetenzen. Heute fertigen circa 500 qualifizierte und motivierte Mitarbeiter Mühlenprodukte und Cerealien für bedeutende Partner in Industrie und Handel. Tag für Tag, mit effizienten und zertifizierten Verfahrenstechniken und Prozessen sowie hochmodernen Produktionstechnologien, verwandelt Nordgetreide Getreide in Genuss.

2005 nahm Nordgetreide in Überherrn das modernste Cerealienwerk Europas mit ca. 130 Mitarbeitern in Betrieb und erweiterte damit die Produktionskapazitäten.Das Unternehmen setzt jedoch nicht nur als verlässlicher Arbeitgeber und kompetenter Produzent Maßstäbe, sondern versteht sich auch als Förderer von Wissenstransfer und Weiterbildung. Das Unternehmen bietet jungen Menschen unterschiedlichste Einstiegsmöglichkeiten in das Berufsleben. In Überherrn bildet Nordgetreide zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik (m/w) oder Elektroniker/in für Betriebstechnik aus. Gesucht werden Mitarbeiter/ innen in den Fachrichtungen Lebensmitteltechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Elektrotechnik. Auch Praktika können nach Absprache absolviert werden, eine Betreuung von Master und Bachelorarbeiten ist ebenfalls möglich. Interessenten bewerben sich per Mail an bewerbung@nordgetreide.de.

Innovative mehrwegfähige Transportverpackungen

KTP ist Vorreiter bei nachhaltigen und funktionalen Lösungen zur Logistikoptimierung

Die 1988 gegründete und in Bous ansässige KTP Kunststoff Palettentechnik (KTP) hat sich auf die Entwicklung und Produktion von mehrwegfähigen Transportverpackungen aus recyceltem Kunststoff spezialisiert. Das Familienunternehmen wird von der zweiten Generation geführt und zählt zu den Top-Herstellern für faltbare Lager- und Transportbehälter. Regional verwurzelt und international aufgestellt, exportiert KTP seine innovativen Produkte in über 100 Länder. Zu den Hauptabnehmern gehören die großen europäischen Automobilhersteller sowie weitere Industriezweige, wie etwa die Produzenten von Weißer Ware. Das Unternehmen versteht sich als „Logistikoptimierer und Problemlöser“ für seine Kunden. Aus der Praxis für die Praxis, greift KTP die spezifischen Anforderungen des Marktes und der Kunden auf und entwickelt dafür effiziente Lösungen. Ein Beispiel dafür ist der Ersatz von schweren Gitterboxen durch leichte, faltbare Großladungsträger. Das spart Transportkosten und Lagervolumen.

Dabei begleitet und steuert KTP mit den unternehmensinternen Abteilungen Entwicklung, Werkzeugbau und Produktion den Gesamtprozess bis zur Produktion der erforderlichen Behälter. Geschäftsführer Andreas Wintrich: „Wir bieten unseren Kunden mehr als bloß einen Behälter, wir liefern komplette Lösungen zur Logistikoptimierung. Der Fokus liegt dabei stets auf der Ressourcen- und Kosteneinsparung.“ Verkaufsdirektorin Christel Wintrich ergänzt: „Diese Ziele erreicht KTP mit einem eingespielten Team aus kreativen Köpfen, Machern, Mitdenkern und Umdenkern.“ Dieses starke Team entwickelt und produziert innovative Transportsysteme, die mit allen gängigen Lagertechnologien kompatibel sind. Und: Die Produkte decken optimal die steigenden Kundenanforderungen in Bezug auf Rentabilität, Funktionalität, Umwelteffizienz und optimiertem Handling ab. Die Mehrwegtransportbehälter beispielsweise verfügen über eine ausgeklügelte Falttechnik, mit der das Volumen bei der Leergutrückführung der Behälter um bis zu 80% reduziert wird.

Das spart enorme Lager- und Transportkosten und schützt die Umwelt. Denn weniger Leerguttransporte bedeutet weniger Co²- Ausstoß und somit eine geringere Umweltbelastung. Positiver Nebeneffekt: Mit der Idee des KTP ECO Transport sparen die Kunden nicht nur Kosten, sondern füllen auch ihr „Corporate Social Responsibility“ Konto auf. KTP verfolgt die Idee einer nachhaltigeren Logistik mit Nachdruck. Daher ist Recycling in einem Zeitalter der drohenden Rohstoffknappheit wichtiger denn je. Dies bestärkt KTP darin, die cleveren Transportbehälter aus hochwertigen Recyclingrohstoffen herzustellen, die höchsten Qualitätsanforderungen Stand halten. Getestet werden die Behälter auf ihre Stabilität und Funktionalität bei Temperaturen von -20 GraCelsius bis zu + 50 Grad Celsius. Die Behälter weisen somit nicht nur eine gute Ökobilanz auf, sondern überzeugen vor allemauch durch ihre hohe Qualität und Langlebigkeit. Damit KTP weiterhin gut aufgestellt bleibt, bildet das Unternehmen in verschiedenen Berufsbildern aus,darunter Industriekaufleute, Fachkräfte für Marketing-Kommunikation, Maschinen- und Anlagenführer oder Fachkräfte für Lagerlogistik und Mechatroniker. In der Regel werden die Auszubildenden auch übernommen. Die Mitarbeiter schätzen die flachen Hierarchien im Unternehmen und das unkomplizierte, freundliche Betriebsklima.

Business-Kompetenz und einzigartige Atmosphäre

Das Romantik Hotel Linslerhof gehört zu den 20 Top-Tagungshotels in Deutschland

Fernab vom Großstadtlärm in der Idylle des Bisttals gelegen und dennoch optimal an den Fernverkehr angebunden, präsentiert sich das Romantik Hotel Linslerhof in Überherrn als ideales Tagungshotel im Grünen. Das Haus bietet die besten Voraussetzungen für positives Tagen und Momente der Inspiration. Business-Kunden schätzen die ländliche Atmosphäre, die viel Spielraum für inspirierende Tagungen und Incentives bietet. Workshops, Vorträge und aktive Schulungsprogramme sind sowohl in den passenden Räumlichkeiten, wie auch im Freien möglich. Denn die vier modernen, multimedia fähigen Tagungsräume, ausgestattet mit neuesten Präsentations-Tools und schnellem WLAN, haben direkten Zugang zum Hotelgarten. Dazu gesellen sich komfortable Hotelzimmer, eine hervorragende Küche und ein Service mit viel Gastlichkeit – kompakt in einer Hotelanlage, die Modernität mit Tradition virtuos verbindet.

Das Tagungshotel Linslerhof ist der ideale Ausgangspunkt für maßgeschneiderte Tagungen und Incentives. Seien es Klausurtagungen, hochkarätige Führungskräftetrainings oder Kongresse, sie gelten als Empfehlung für das Tagungshotel. Mit Falknerei, Jagdschule, Pferdepension mit 45 Stellplätzen sowie einer Schießanlage weiten sich herkömmliche Tagungs- und Veranstaltungsformen um außergewöhnliche Erfahrungshorizonte: Reiten, Jagen, Schießen, Führungstraining in der Falknerei oder Klettern im Hochseilgarten sind willkommene Stimuli. Im Wettbewerb um die besten Mitarbeiter zahlen sich Tagungen und Incentives mit Erlebnisfaktor aus. Darüber hinaus fördern gemeinsame Aktivitäten das Vertrauen und den Zusammenhalt im Unternehmen – wirksamer als jeder finanzielle Anreiz. Das Tagungs-Team des Romantik Hotels Linslerhof freut sich auf Ihre Anfrage und erstellt Ihnen gerne ein individuelles Angebot. hup

Eine Investition in die Zukunft

Mit der Startbahn 25 bündelt der Landkreis seine Hilfen und Angebote für junge Arbeitslose

In der Einrichtung in der Ludwig-Karl-Balzer-Allee 15 in Saarlouis werden Jugendliche unter 25 Jahren, die Leistungen nach dem SGB II beziehen, individuell und ganzheitlich betreut. Diese engmaschige Hilfestellung im Bereich der Jugendarbeitslosigkeit
ist bislang einzigartig im Saarland. Das Engagement des U25-Team des Jobcenters sowie der persönlichen Coaches, Trainer, Anleiter und Psychologen von Diakonischem Werk Saar und KEB hat sich mehr als ausgezahlt: „In unserer Startbahn nehmen wir die jungen Menschen an die Hand und lassen sie nicht los, bis sie sich ein eigenständiges Leben aufgebaut haben“, beschreibt Landrat Lauer  das Unterstützungskonzept. Die Hilfsangebote reichen von der Unterstützung bei Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen über berufsvorbereitende Trainings bis zur persönlichen Stabilisierung in einer Tagesstruktur.

In Eignungstests können Begabungen ermittelt werden, Werkstätten dienen zur Berufsvorbereitung zum Beispiel in den Bereichen Holz, Metall, Farbe und Küche/Hauswirtschaft. Weitere Berufsfelder, in denen sich die jungen Arbeitslosen ausprobieren können, sind die Bereiche Gastronomie, Lager- und Logistik sowie kaufmännische Tätigkeiten. Sie helfen den Teilnehmenden ihre Interessen und Fähigkeiten zu finden und auszubauen. Um schulische Lücken zu schließen, werden spezielle Förderkurse angeboten. Der verantwortliche Teamleiter des Jobcenters, Alexander Birkner, sieht in dem Projekt die beste Möglichkeit, den Jugendlichen gute Perspektiven für eine langfristige Integration in ihr künftiges Berufsleben zu ermöglichen: „Es ist sehr wichtig, allen Jugendlichen eine möglichst einheitliche, abgestimmte Orientierung zu geben. Deshalb arbeiten wir in einem großem Netzwerk mit vielen Partnern zusammen.

“Die Räumlichkeiten der Startbahn 25 umfassen rund 1 700 Quadratmeter auf zwei Etagen. Seit Projektbeginn haben 1 107 Personen an den Angeboten der Startbahn teilgenommen. Über 60 Prozent dieser jungen Menschen konnten erfolgreich in eine Ausbildung oder eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vermittelt werden, schlugen eine schulische Laufbahn ein oder entschieden sich für den Bundesfreiwilligendienst. Jeder Jugendliche unter 25 Jahren, der arbeitssuchend und beim Jobcenter Saarlouis gemeldet ist, hat die Möglichkeit, Teil der  Startbahn 25 zu werden. Im Internet unter www.startbahn25.de können sich alle Interessierten über das Projekt informieren und über die Ansprechpartner Kontakt aufnehmen.

Gastfreundschaft à la Saarlouis

LA MAISON hotel – Rendezvous zwischen Tradition und Modern

Der Kreis Saarlouis punktet im Wirtschaftsgefüge des Saarlandes nicht nur mit seinen Schlüsselbranchen wie Fahrzeugbau, Stahl und Logistik. Sondern auch mit einer hohen Lebensqualität und gastfreundlichen, weltoffenen Menschen. In direkter Nähe zur Innenstadt von Saarlouis ermöglicht Eigentümer Günter Wagner im LA MAISON hotel Individual- und Geschäftsreisenden, internationalen Feinschmeckern, aber auch den Saarlouisern gesellige Begegnungen: Das Vier-Sterne-Superior-Haus im kernsanierten ehemaligen Oberverwaltungsgericht ist Mitglied bei DESIGN HOTELSTM und seit 2015 der perfekte Partner für stilvolles Wohnen und feinen Genuss.

Die historische Villa aus dem Jahr 1914 mit modernem Anbau und eigener Parkanlage spiegelt innen wie außen Kultur und Lebensgefühl von Saarlouis wieder – frankophil mit urbanem Zeitgeist. Aspekte wie Multifunktionalität, Wohlbefinden und Freude an Originalität zeigen sich in allen 50 Zimmern und Suiten. Für Gourmet-Genuss in entspannter Art sorgt LOUIS restaurant im ehemaligen Gerichtssaal. Das mehrfach mit dem Bib Gourmand im Guide MICHELIN ausgezeichnete PASTIS bistro steht für „Savoir-vivre“ und eine kreative Bistro-Tradition. Im dazugehörigen PASTIS feinkost gibt es Köstlichkeiten aus der Hotelküche in Manufaktur-Manier. LA MAISON hotel ist auch ideal geeignet für Tagungen in besonderem Ambiente – schließlich zählen die Reise-Experten der GEO SAISON das Designhotel in ihrem renommierten Ranking 2017 zu den „100 schönsten Hotels in Europa“.

Victor’s Residenz-Hotel Saarlouis

Genuss für alle Sinne

Es gibt Hotels – und es gibt Erlebnisorte. Das Victor’s Residenz Hotel ist beides. Denn hier erleben die Gäste einen einzigartigen Mix aus Spannung, Entspannung und Genuss. Nur wenige Meter vom Saarlouiser Hauptbahnhof entfernt begrüßt das Victor’s Residenz-Hotel Saarlouis seine Gäste. Das elegante CityHotel der Kategorie 3 Sterne Superior bietet nicht nur 127 individuell eingerichtete Zimmer, Suiten und Apartments, sondern auch ganze zehn Tagungs- und Veranstaltungsräume für Meetings und mehr. Köstliche Kulinarik und bestes Entertainment vereint die moderne Eventlocation THE CLUB, direkt gegenüber dem Hotel. Hier finden ganzjährig abwechslungsreiche Kulinarik-Events statt – vom spannenden Krimidinner bis zur mitreißenden Bühnenshow mit internationalen Künstlern, garniert mit delikaten Menüs.

Als vielseitig nutzbare Eventlocation kann THE CLUB auch für private Feiern und Firmenveranstaltungen gebucht werden – inklusive Catering und Service. Im stylishen Hotel restaurant namens THE GRILL kommen Foodlover garantiert auf den Geschmack. Hier stehen vor allem hochwertige Fleisch-Spezialitäten auf der Karte: zum Beispiel 21 Tage gereiftes Dry Aged Beef oder Steaks vom Lavastein, die am Tisch bis zum gewünschten Punkt weitergaren. Doch auch Vegetarier werden schnell Fan – denn THE GRILL weiß auch mit knackigen Salaten, cremigen Suppen und dem beliebten Veggie-Burger zu überzeugen.

  • Victor’s Residenz-Hotel Saarlouis

Bahnhofsallee 4

D-66740 Saarlouis

  • Instillo GmbH

Dr. Bernd Baumstümmler

Industriestraße 1B

66802 Überherrn

Kleine Reaktoren, große Erfolge

Instillo treibt die Entwicklung auf dem Gebiet der Mikroreaktortechnologie voran

Die Symbiose aus Mikroreaktionstechnik und Nanotechnologie eröffnet neuartige Wege bei der Entwicklung von Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln, Kosmetika oder bei technischen Systemen. Die Instillo GmbH in Überherrn ist hier mit ihren selbst entwickelten Mikrojet-Reaktoren (MJR) innovativer Vorreiter. Unternehmensgründer und Geschäftsführer Dr. Bernd Baumstümmler: „Unsere Mikrojet-Reaktoren können in vielen Bereichen Produkte und Prozesse verbessern. Sie schaffen ein gut kontrollierbares Reaktionsumfeld um beispielsweise Medikamente  durch eine partikuläre Formulierung zu verbessern. Der MJR ist in seiner Arbeitsweise einfach, effizient, sicher und nachhaltig im täglichen Umgang, universell einsetzbar und somit kostengünstig.“ Als Start-up-Unternehmen 2010 an der Universität in Homburg gegründet, fand der promovierte Biologe Dr. Bernd Baumstümmle im Industriegebiet Häsfeld in der Gemeinde Überherrn 2014 ein neues Domizil.

Die Suche und die Ansiedlung wären dabei ohne die tatkräftige Unterstützung der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Untere Saar und dem persönlichen Engagement des Geschäftsführers Jürgen Pohl nicht möglich gewesen. Am neuen Standort wurde dann auch die Möglichkeit genutzt, sich neben der Entwicklung neuer nano- und mikropartikel basierter Produkte, um die Sicherheit und Qualität von Medikamenten zu kümmern sowie die Entwicklung biotechnologischer Industrieprozesse in Angriff zu nehmen. Die Instillo GmbH ist Bestandteil der Instillo group, die enge Beziehungen zu den saarländischen Hochschulen unterhält. Damit kann sie ihren Kunden nicht nur die eigene Entwicklungskompetenz anbieten, sondern ist auch in der Lage, hoch komplexe, stark interdisziplinäre Produkt- und Prozess-Entwicklungsaufgaben in sehr vielen verschiedenen Bereichen zu bewältigen. Und das Saarlouiser Unternehmen peilt bereits das nächste Projekt an: Eine eigene pharmazeutische Produktion befindet sich derzeit in Planung. Diese Innovationskraft wurde nun entsprechend gewürdigt. Beim Wettbewerb „TOP 100“ erhielt Instillo das „TOP 100-Siegel“ – vergeben von compamedia – für seine besondere Innovationskraft und seine überdurchschnittlichen Innovationserfolge. In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte das Unternehmen besonders in der Kategorie „Innovationserfolg“. hup

Zweiter Frühling für den original Bulli

Das Rehlinger Start-up GlaM Produktions baut den VW T1 aus Glasfaser in Originalgröße nach

Kein anderes Auto hat das Wirtschaftswunder so geprägt, wie der liebevoll „Bulli“ genannte Transporter T1 von Volkswagen. Für Handel, Handwerk und Gewerbe war er Packesel, in der Hippie-Zeit Reisebegleiter und Schlafplatz – heute ist er nostalgisches Kultobjekt. Nun lässt die die GlaM Produktions GmbH mit ihren Gründern Robert Glass und Thomas Maul die Legende wieder aufleben. Unter der Marke „GlaM Bulli“ baut die Firma den alten VW T1 aus Acrylglas und Glasfaserkunststoff in Originalgröße nach. Robert Glass: „Unser GlaM Bulli ist ein von Volkswagen offiziell lizenziertes Produkt. Wir sind weltweit das einzige Unternehmen, das den T1-Bus in Originalgröße bis zum Maßstab 1:5 nach unten nachbauen darf. Einen Motor dürfen wir zwar nicht einbauen, aber wir können die Karosserie auf einen Anhänger mit Straßenzulassung setzen, so dass der GlaM Bulli überall hingefahren werden kann. Damit eignet sich das Kultobjekt als perfekter Werbeträger.“ Das Besondere sei dabei, so Glass, dass die Kunden bei Kauf des GlaM Bullis keine kostspieligen Werbe-Lizenzgebühren an VW zahlen müssen.

Die Glasfaser-Nachbauten aus Rehlingen werden mit viel Liebe um Detail hergestellt. Vom Blinker, den Lampen und dem VW-Logo – Original und Nachbau sind kaum voneinander zu unterscheiden. Mit der Bi-Color Optik sind sie Eyecatcher für Events oder für Werbeträger. Angefertigt wird die einzelne Front, die gesamte Fahrerkabine sowie Modelle als Kastenwagen, Pritschenwagen und Samba Bus. Somit sind die Möglichkeiten, ihn als aufmerksamkeitsstarken Werbeträger einzusetzen, vielfältig. Mit einer Verkaufsklappe im Seitenbereich lässt sich der Bulli-Kastenwagen beispielsweise als Cocktailbar, Imbiss oder Verkaufsstand nutzen. Die offene Ladefläche des Pritschenwagens bietet umfangreichen Platz für Produktpräsentationen oder Verkaufsflächen, die Kabine stellt zusätzlichen Stauraum bereit. Der kultige Samba Bus eignet sich als Campingwagen oder als rollender Konferenzraum für spontane Meetings. Die einzelne Front ist beispielsweise als Zeitschriftenständer oder Dekorationsobjekt, sowohl für im Innen- als auch im Außenbereich geeignet. Viele Anfertigungen entstehen individuell nach Kundenwunsch, im Showroom in Rehlingen können Interessenten weitere innovative Variant erleben. hup

Die KVS GmbH vernetzt vielfältige Verkehrssysteme

Die Zukunft der Mobilität für den Landkreis

Mobilität ist ein unverzichtbares Bedürfnis unserer modernen Gesellschaft. Doch in den letzten Jahren hat ein Umdenken stattgefunden. War der motorisierte Individualverkehr lange Zeit der dominierend  Faktor, so ist der Stellenwert des Autos gesunken: Immer mehr Menschen wollen heute nur noch möglichst schnell, günstig, individuell und umweltschonend von A nach B kommen. Die richtigen Lösungen dafür bietet nach wie vor der Öffentliche Personen-Nahverkehr (ÖPNV). Aber er orientiert sich an der Massenmobilität und ist alleine nicht in der Lage, jedes individuelle Mobilitätsbedürfnis zu erfüllen. Um für die Zukunft gut gerüstet zu sein, müssen die Betreiber daher kundenorientierte Konzepte entwickeln, um ihre Angebote attraktiver und leistungsfähiger zu machen.

Andreas Michel, seit 1999 Geschäftsführer der KVS GmbH, erläutert im Gespräch, wie sich das Unternehmen zukünftig positionieren wird. Herr Michel, individuelle Mobilitätskonzepte und ÖPNV – passt das zusammen? Andreas Michel: Das passt gut zusammen, wenn die Betreiber des ÖPNV nach vorne schauen und sich weiterentwickeln: Vom reinen Busunternehmen hin zu einem Dienstleister, der unter seinem Dach vielfältige Mobilitätsangebote bündelt. Auf diese Schiene möchte ich die KVS GmbH setzen, denn das nützt unseren Kunden und der Allgemeinheit. Die Busse und der Linienverkehr sollen aber auch zukünftig das Rückgrat der KVS bleiben? Ein attraktiver und leistungsfähiger öffentlicher Linienverkehr ist weiterhin die Voraussetzung und Ausgangspunkt für die Verkehrssysteme der Zukunft, die aber multimodal gestaltet werden müssen. Dazu gehören beispielsweise Kooperationen mit Fahrradverleihsystemen, Taxi und Carsharing-Angebote Oder differenzierte Bedienungsformen, die das reguläre Busangebot ergänzen, zum Beispiel Ruf-Bus-Systeme oder das Poolen von Fahrten.

Die KVS wird zum Mobilitätsdienstleister, der vielfältige Verkehrssystem vernetzt und Angebote entwickelt, die den Kunden eine verlässliche und komfortable Mobilität bieten. Gibt es dazu bereits Ansatzpunkte? Wir führen Gespräche mit Via Van, einem Joint Venture von Mercedes-Benz Vans und dem amerikanischen Software-Startup Via. Dabei geht es um Ride Sharing. Fahrgäste, die ähnliche Ziele ansteuern, werden gemeinsam in einem Kleinbus befördert. Die Wagen verkehren nach Bedarf on demand. Wer mitfahren will, bucht per App mit seinem Smartphone einen Platz. Ein Computer koordiniert die Fahrtwünsche und stellt die Routen zusammen. Ziel ist es, dass sich möglichst viele Fahrgäste den Bus teilen – das senkt die Kosten. Wie stellen Sie sich aus Sicht der KVS GmbH in naher Zukunft den ÖPNV im Landkreis Saarlouis vor? Die KVS wird sich vom reinen Busunternehmen hin zu einem Mobilitätsdienstleiser entwickeln“. Andreas Michel, Geschäftsführer der KVS GmbH Wir sollten eine Mobilitätskarte entwickeln, mit der die vielfältigen Mobilitätsangebote von unseren Kunden nach ihrem individuellen Bedarf genutzt werden können. Zur Arbeit geht es mit dem Bus, bei Bedarf kann der Kunde sich ein Fahrrad leihen, für den Einkauf im Baumarkt oder eine größere Wochenend-Tour ist das Carsharing-Auto die richtige Lösung. Und dabei sollten wir über den Tellerrand hinausschauen und nicht nur im Landkreis Saarlouis denken, sondern in einem saarlandweiten Verkehrsverbund. hup